Projektleitung

Univ. Prof. Dipl.-Ing. Dr. Azra Korjenic
Technische Universität Wien, Forschungsbereich Ökologische Bautechnologien

Tel: +43(0)1 58801-207301


E-Mail

Programm-Management Klima- und Energiefonds

Mag.a Daniela Kain

Tel: +43 (0)1 585 03 90-27
Mobil: +43 (0)664 886 24 428

E-Mail

Grüne Wohn- und Pflegeheime für alte Menschen. Technische Lösungen und soziale Innovationen

Sommerliche Hitze führt zu Beeinträchtigungen der Lebensqualität und des Wohlbefindens der Bevölkerung bis hin zu gesundheitlichen Folgen, insbesondere für vulnerable Bevölkerungsgruppen. Daher beschäftigt sich das Projekt „GREEN: Cool & Care“ mit innovativen Begrünungslösungen am Beispiel von konkreten Demonstrationsobjekten. In Pflege- und Betreuungszentren in St. Pölten, Tulln, Wolkersdorf und Stockerau werden innovative Systemlösungen für Vertikalbegrünungen installiert. Sie werden den Bedürfnissen, Wünschen und Anforderungen der vulnerablen Bewohner*innen sowie Pflegekräften angepasst und im Projektverlauf einem umfassenden Monitoring mit technischen und sozialen Parametern und Kriterien unterzogen. Das Projekt erforscht das Zusammenspiel von technischen und sozialen Innovationen mittels Optimierungsvorschlägen von mikroklimawirksamen Maßnahmen und vereint diese zu Handlungsempfehlungen für zukunftsfähige Pflege- und Betreuungszentren.

Ausgangssituation

Aufgrund der demographischen Entwicklung nimmt der Anteil älterer Menschen an der Gesamtbevölkerung zu. Aktuell sind 24,4% der österreichischen Bevölkerung älter als 60 Jahre (Statistik Austria 2017), für 2080 wird ein Anteil von 35% prognostiziert. Die erhöhte Lebenserwartung geht sowohl mit einem Anstieg der gesunden, als auch der pflegebedürftigen Jahre einher. Deshalb ist davon auszugehen, dass auch der Bedarf an Wohn- und Pflegeheimen weiterhin steigt und im Zusammenhang mit dem Klimawandel und den extremeren Hitzeperioden, Begrünungslösungen in Wohn- und Pflegeheimen eine besondere Bedeutung zukommen wird. Der thermische Komfort unserer unmittelbaren Lebensumgebung, abhängig von Lufttemperatur und Luftfeuchtigkeit, beeinflusst die individuelle Lebensqualität maßgeblich. Das vorliegende Projekt leistet einen Beitrag zur Behaglichkeits- und thermischen Komfortforschung unter Berücksichtigung der Diversitätskategorien Geschlecht, Alter, physischer und psychischer Zustand. Vor dem Hintergrund des globalen Klimawandels, einer zunehmenden Urbanisierung und dem Aspekt, dass vor allem anfällige Personengruppen einen Großteil ihres Alltags in geschlossenen Räumen verbringen, sind neue Lösungsansätze zur Steigerung der Lebensqualität und des Arbeits- und Wohnkomforts gefragt.

Ziele & Ergebnisse

Das Projekt „GREEN: Cool & Care“ verfolgt folgende Ziele: •Anpassung bisheriger Systemlösungen für Begrünung an die Anforderungen in Pflege- und Betreuungszentren (PBZ) •Ermittlung der mikroklimatischen Potenziale und Wirkungen in und rund um PBZ •Beiträge zum Wohlbefinden der Bewohner*innen, Pflegekräfte, Mitarbeitenden und Ehrenamtlichen in PBZ durch Begrünung im Innen- und Außenraum •Weiterdenken von Begrünungen in Freiräumen, wie Eingangsbereichen, Dachterrassen, Balkonen und deren Begrenzungen bzw. Gärten von PBZ (innovative, co-kreative Entwicklungen) •Erarbeitung von Ansätzen der „Begrünungspotenziale“ als Teil der Alltagskultur in PBZ •Erarbeitung von Strategien zur aktiven Einbindung älterer bzw. hochbetagter Menschen, Menschen mit Behinderung oder psychischer Erkrankung in die Pflege und Wartung der Grünstrukturen •Erarbeitung von Konzepten zur langfristigen Grünpflege, Bewirtschaftung, Wartung und Instandhaltung von Grünstrukturen •Erarbeitung von ergänzenden Beiträgen rund um Begrünungen zu bisherigen Richtlinien und Empfehlungen.

Innovation

Im vorliegenden Projekt werden begrünte Wände (Systemlösungen) und weitere innovative Gebäudebegrünungen (innen und außen) in ausgewählten Wohn- und Pflegeheimen angelegt und auf ausgewählte technische Parameter, wie CO2-Konzentration, Luftfeuchtigkeit, Temperatur, Schimmelpilzbildung, Luftschadstoffe, Staubbelastung, Variation der Pflanzen, Schallpegel sowie Nachhallzeit untersucht. Der interdisziplinäre Zugang im Projekt mit WissenschaftlerInnen aus den Bereichen Bauphysik, Landschaftsplanung, Vegetationstechnik, Sozial- und Pflegewissenschaften sowie Stakeholdern und Erhalter und Träger von Wohn- und Pflegeheimen erlaubt eine kontinuierliche, praxisgerechte und auch eine auf Sinnhaftig- und Zukunftsfähigkeit ausgerichtete Entwicklung. Mögliche Begrünungsszenarien reichen von der bodengebundenen Begrünung der Erdgeschosszone über Fassaden, Loggien, Gebäudeauskragungen, einem für die Bewohner*innen nutzbaren Dachgarten bis hin zur Begrünung der Innenräume, wo Pflanzen z. B. zur Gebäudeklimatisierung herangezogen werden können.

Summary

Summer heat leads to impairments of the quality of life and well-being of the population and even to health consequences, especially for vulnerable population groups. Therefore, the project "GREEN: Cool & Care" deals with innovative greening solutions using the example of concrete demonstration objects in care and support centres. System solutions for vertical greening as well as tailor-made innovative greening solutions corresponding to the needs, wishes and requirements of the target groups (vulnerable residents and care workers) will be established. These technical innovations are subjected to comprehensive monitoring with both technical and social parameters and criteria. The project shows ways to optimise microclimate-effective measures and fields of action for the care and support centres of tomorrow and is a lighthouse project for the combination of technical and social innovations.

Zuletzt aktualisiert am 27.02.2020

Projektdaten - Umsetzungsprojekt im 10. Call
Projektstart: 01.10.2019
Projektende: 30.09.2022
Genehmigte Förderung: € 501.382.00
Genehmigte Projektgesamtkosten: € 835.640.00
Konsortium
Technische Universität Wien, Institut für Werkstofftechnologie, Bauphysik und Bauökologie (Konsortialführer)
Universität Wien, Institut für Pflegewissenschaft
B-NK GmbH, Büro für nachhaltige Kompetenz
Dipl.-Ing. Ralf Dopheide e.U.
  • TU Wien © TU Wien
    Teamfoto des Konsortialtreffens
  • TU Wien © TU Wien
    Teamfoto
Links

Projektergebnisse